Laden wie Tanken: erster Urban Charging Hub in Hamburg eröffnet

So will das Hamburger Unternehmen Cut Power High-Power-Ladestationen für E-Autos in die Innenstädte bringen
07. März 2022
Cut Power Eröffnung Urban Charging Hub März 2022

Mitten in Hamburger City hat der Ladeinfrastrukturbetreiber Cut Power seinen ersten Urban Charging Hub eröffnet. An vier superschnellen Ladepunkten mit einer Leistung von jeweils bis zu 300 Kilowatt können am Alten Wall vor dem künftigen Lifestyle-Hotel „The Hoxton“ E-Autos geladen werden. Je nach Fahrzeugtyp wird die Batterie damit in fünf bis zehn Minuten Ladezeit für eine Reichweite von rund 100 Kilometer geladen.

Bislang befanden sich High-Power-Ladestationen eher in Randgebieten

„Für Hamburg ist das ein Meilenstein, denn bislang gab es eine derartige High-Power-Ladestation nur im Randgebiet, fernab von Shopping- oder Gastronomieangebot der City. Und das Wichtigste ist: Unsere Ladepunkte funktionieren auch Tag und Nacht“, betont Karl Eberhard Hunke, Vorstand von Cut Power. Die Stationen sind barrierefrei und rund um die Uhr geöffnet. Ein spezielles Kabelmanagement für jeden Ladepunkt sorgt nach Unternehmensangaben für eine leichtgängige Handhabung der schweren Spezialkabel. 

Cut Power: 1.000 superschnelle Ladeparks bis Ende 2025 in Deutschland geplant

Das Hamburger Urban Charging Hub soll der Auftakt für weitere innerstädtische Komfort-Ladeparkplätze sein. Die Cut Power AG, die sich als deutscher Marktführer bei der Errichtung von High-Power-Charging-Parks bezeichnet, ist Initiator und Lead-Investor für ein unabhängiges, europäisch angelegtes Ladestationsnetz, das bis Ende 2025 allein in Deutschland über 6.000 superschnelle Ladepunkte (mit Ladeleistungen bis 300 Kilowattstunden je Fahrzeug) an 1.000 Standorten verfügen soll. Derzeit befinden sich davon nach Unternehmensangaben bereits über 100 Standorte von Cottbus bis Wesel und von Sylt bis zum Chiemsee in Bau oder im Betrieb. Weitere Komfort-Ladeparks seien in Österreich, der Schweiz und Luxemburg geplant. Auch eine Expansion in weitere Länder Europas wird anvisiert.

Charge & Dine oder Charge@Work – verschiedene Ladepark-Kooperationen möglich

Das Investitionsvolumen für einen solchen Ladepark beläuft sich auf rund 500.000 Euro. Partner von CutPower ist der Projektentwickler Art-Invest Real Estate, der das Areal in Hamburg weiterentwickelt. Ähnliche Ladepark-Kooperationen sind auch an anderen Art-Invest-Liegenschaften, insbesondere auch Hotelstandorten, geplant. Dazu zählt das Konzept „Charge & Dine“, bei dem Elektrofahrzeuge auf dem Parkplatz der Restaurantkette Burger King laden, während die Fahrer*innen die Zeit für einen Imbiss nutzen. Außerdem sollen Charge@Work-Lösungen hinzukommen, also Ladeangebote während der Arbeitszeit.
cb/sb/kk

Cut Power AG

Das Hamburger Unternehmen Cut Power führt als nicht börsennotierte, konzernunabhängige Aktien­­gesellschaft eine Unternehmensgruppe im Bereich Klimaschutz. Dabei operiert es als Investor, Projektentwickler und Provider. Das Unternehmen engagiert sich nach eigener Aussage an der Schnittstelle von Klimaschutz und Kapitalmarkt, ist Teil der Race-to-Zero-Kampagne der Vereinten Nationen und den globalen Klimaschutzzielen nach dem Pariser Abkommen verpflichtet.