Fabcity: Auf der Suche nach der besten Produktidee

Im Rahmen der Maker Challenge wurden Ideen und Konzepte für physische Produkte gesucht
09. Juni 2022
Maker Challenge 3D printing

Digitale Fertigung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Seit 2019 ist auch Hamburg Teil des globalen Fab City-Netzwerkes. Unterstützt vom Bund sollen dadurch der Zugang und die Verbreitung von digitalen Produktionstechnologien wie dem 3D Druck gefördert und Anreize für fertigende Unternehmen geschaffen werden, sich in Hamburg anzusiedeln. Im Rahmen der Maker Challenge wurden Ideen und Konzepte für physische Produkte gesucht, die einerseits in einem Fab Lab hergestellt werden können und andererseits einen gesellschaftlichen oder ökologischen Nutzen stiften.

Daneben waren auch klassische Produktinnovationen und Funktionsverbesserungen von bestehenden Produkten gesucht. Die Vielfalt unter den insgesamt 95 eingeeichten Ideen ist groß: Sie reicht vom Kurvenlicht für das Fahrrad, smarten Mülleimern für Hamburg über einen Rollstuhl, der Treppen steigen soll, bis zu Nachtkältespeicher-Kühlschränken, mit Solarenergie beheizten Wäscheständern und Produkten aus upgecyceltem Kaffeesatz.

Öffentliche Abstimmung über gute Iden

Noch bis zum 9. Juni können Bürger:innen aus Hamburg und der Metropolregion nun hier abstimmen und mit darüber entscheiden, welche Produktidee vielleicht das nächste große Ding aus und in Hamburg sein könnte. Unter allen, die abstimmen, werden zehn 3D Druck-Gutscheine verlost, die in einem Hamburger Fab Lab eingelöst werden können. Anschließend wird eine Ideen-Shortlist erstellt. Die ersten Plätze des Community Votings gehen direkt als Finalisten in die Prototyping-Phase ein, dem Hauptgewinn. Weitere Produktideen, die prototypisch umgesetzt werden, wählt im Anschluss eine prominent besetzte Expertenjury aus der Shortlist aus. Zusätzlich werden Sonderpreise für Produktideen vergeben, die besonders innovativ, nachhaltig oder mit einem gesellschaftlichen Mehrwert versehen sind.
cb/kk