DHDL: Wie die Hamburger Haselherz-Gründerin die Löwen überzeugte

Schokoladen-Innovation und Foto-Gadget. Zwei außergewöhnliche Hamburger*innen in der Vox-Gründershow. Einer der beiden bricht alle Rekorde
27. April 2021
Haselherz bei DHDL

Mit durchschnittlich zwei Millionen Zuschauern sichert sich auch die aktuelle Staffel von „Die Höhle der Löwen“ (DHDL) die Marktführerschaft als Deutschland beliebteste Gründershow. Ebenfalls mit von der Partie waren am Montag (26. April) zwei außergewöhnlicher Gründer*innen aus Hamburg. Mit Ebru Erkunt wagte sich eine besonders ehrgeizige Gründerin in die Löwenhöhle. Ihre Geschäftsidee: eine nachhaltige Nuss-Nougat-Creme. Das Nordlicht Ralf Dümmel biss an, und der Deal war perfekt. Zudem brach der Hamburger Gert Wagner alle Rekorde und geht als bislang ältester Gründer in die Geschichte der Vox-Gründershow ein. Er stellte den hungrigen Löwen ein innovatives Kamera-Stativ vor. 

Haselherz-Gründerin – Durchhalten lohnt sich

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Fünf Jahre lang hat die Hamburgerin Ebru Erkunt erfolglos versucht, einen Platz in der populären Gründershow zu ergattern. Am Montag war es endlich soweit: Die 42-Jährige pitchte ihre Haselherz-Produktwelt vor den Investoren Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Georg Kofler, Nils Glagau und Ralf Dümmel. Das Herzstück: Eine Nuss-Nougat-Creme in Bio-Qualität, die ohne Palmöl und Industriezucker auskommt. Neben einem Investment von 80.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile ist die Gründerin auf der Suche nach einem Mentor und strategischen Partner: „Wenn Sie in Haselherz investieren, investieren sie nicht nur in leckere Produkte. Sie werden auch in mich investieren. Ich kämpfe wie eine Löwin und gebe nie auf!“

Judith Williams ist von der Persönlichkeit der Hamburgerin beeindruckt („Ich finde sie schon unheimlich stark und toll“), doch äußert, wie auch andere Löwen, Bedenken hinsichtlich der hart umkämpften Schokoladenbranche. Das Rennen macht schließlich Investor Ralf Dümmel mit einer Investition von 80.000 Euro für 25 Prozent der Unternehmensanteile. Erkunt ist überglücklich und hat eine wichtige Botschaft für Gründer*innen: „Das Kämpfen hat sich gelohnt. Jeder Scherbenhaufen begleitet dich, du wächst daran. Mach einfach weiter. Diese Floskel ‚Glaub an dich‘, da ist etwas dran.“

83-Jähriger präsentiert innovatives Kamera-Stativ

Gert Wagner kann auf eine beeindruckende Karriere als Fotograf und Filmemacher zurückblicken, im Auftrag großer internationaler Marken und Magazine hat er die ganze Welt bereist. Der 83-Jährige geht als bislang ältester Gründer in die DHDL-Geschichte ein, und weiß, dass handelsübliche Stative schwer und umständlich in der Handhabung sind.

Steadify on "The Lion's Den"
© TVNOW/Bernd-Michael Maurer
Das Steadify-Gründerduo aus Hamburg

Deshalb arbeitet er seit 2017 mit seinem Sohn Tobias Wagner an Steadify, einem Stabilisator im Taschenformat, der sich mit einem Gurt an der Hüfte anlegen lässt. „Damit wird die Kamera stabil und schwerelos, das ermöglicht scharfe Fotos und weiche Videoschwenks bei voller Beweglichkeit und viel Raum für Spontanität”, erklärt Gert Wagner den Löwen die Vorteile. Das Ziel des Gründerduos: Um ihr Produkt auf dem (Welt-)Markt zu etablieren, benötigen Vater und Sohn ein Investment von 350.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile. Die beiden investierten bereits 80.000 Euro Eigenkapital in ihre Erfindung. Doch auch wenn sich die Löwen vom hohen Alter des Gründers und seinem Erfindergeist beeindruckt zeigen, hinterlässt der Pitch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich konkreter Zahlen. Das schreckt die Löwen ab (Maschmeyer: „Kein Business- und kein genauer Umsatzrückblick, und deshalb bin ich raus“). Aber ohne Deal zeigen sich die Wagners optimistisch: „Es war ein Abenteuer.“
sb/kk