Neues Ticketsystem „HVV Any“ berechnet günstigsten Fahrpreis

Wie das System von allein das richtige ÖPNV-Ticket auswählen soll. Start ab Frühjahr 2022 im Großraum Hamburg – Einbindung in HVV Switch App
21. Oktober 2021
HafenCity University metro

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) nennt es eine „Ticketing-Revolution“: Ab Frühjahr 2022 will der HVV mit einem neuen digitalen System seinen Kund*innen automatisch den für sie günstigsten Fahrpreis berechnen. Das Versprechen von HVV Any: Nach dem Motto „Erst fahren, dann zahlen“ sollen öffentliche Verkehrsmittel in Hamburg genutzt werden können – Ganz ohne sich zu fragen, welches Ticket das Richtige ist. Das Einchecken bei HVV Any erfolge dabei über die Smartphone-App HVV Switch, die Erfassung aller Umstiege und das Auschecken automatisch. Am Ende des Tages werde dann aus der Kombination aller Fahrten die jeweils günstigste Fahrkarte errechnet. Die Notwendigkeit, Ticketarten und Tarifzonen zu kennen, soll somit der Vergangenheit angehören.

HVV Any für die Mobilitätswende

Vorgestellt wurde das System in der vergangenen Woche im Rahmen des ITS Weltkongresses für intelligente Mobilitätssysteme in Hamburg. „HVV Any ist ein absoluter Meilenstein für den ÖPNV in Hamburg – und vor allem aus Kundensicht eine sehr große Verbesserung. Einfacher, besser und im wahrsten Sinne des Wortes günstiger geht es nicht. Das macht richtig Lust auf die Mobilitätswende“, sagte Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks bei einer Testfahrt mit HVV Any, an der auch die HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt und der Hochbahn-Vorstandsvorsitzende Henrik Falk teilnahmen. Korbutt erklärte: „Wir schaffen damit eine geniale digitale Lösung für das komplexe Tarifsystem des HVV.“ Gerade für Menschen, die nicht täglich mit Bus und Bahn unterwegs sind, sei HVV Any eine große Erleichterung.

HVV Any
© Hochbahn
Tjarks, Korbutt und Falk (v. l. n. r.) testeten HVV Any

Ausstattung der Infrastruktur mit Sendern weitestgehend abgeschlossen

Möglich gemacht wird das innovative System durch sogenannte BeaconsSender, die an den Türen von Bussen, Bahnen und Bahnhöfen angebracht werden. Sie dienen im System als ortsgenaue Markierungspunkte und können von Smartphones erkannt werden. Knapp 2.700 Fahrzeuge und über 50 Stationen sowie alle Fähren im HVV-Gebiet seien bereits mit Beacons ausgerüstet worden, so der HVV. Weitere sollen folgen. Der Start von HVV Any sei dann ab nächstem Frühjahr im gesamten Großraum Hamburg geplant. Dazu gehören neben allen Bussen und U- und S-Bahnen, den Zügen von DB Regio, Metronom, Nordbahn und AKN auch die Fähren der HADAG.
tn/sb