Universität Hamburg entwickelt neues Klimamodell

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Klimaforschungsprojekt der Uni Hamburg mit 1,25 Millionen Euro
12. Januar 2022
Exzellenz E vor der Universität Hamburg  © UHH/vonWieding

Die Universität Hamburg erhält für das Klimamodell-Forschungsprojekt „Earthra" von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 1,25 Millionen Euro. Prof. Dr. Detlef Stammer, Ozeanograph am Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg, erhält die Förderung im Rahmen eines Reinhart Koselleck-Projekts, mit welchem die DFG insbesondere innovative und risikobehaftete Forschungsansätze fördert. 

Klimamodell umfasst Messdaten der vergangenen 50 Jahre 

„In ein solches neues Klimamodell werden alle verfügbaren Messdaten und Beobachtungsdaten einfließen, die uns derzeit vorliegen, um das Modell realistischer zu machen“, so Stammer. Dafür sollen sämtliche vorhandenen Daten der vergangenen 50 Jahre weltweit über die Atmosphäre, den Ozean, den Boden oder das Meereis in das Klimamodell eingespeist werden.

„Earthra"- Quantensprung in der Qualität von Klimamodellierungen

„Earthra" steht für Erdsystem-Reanalyse. Ziel des Vorhabens ist es, das Klima der vergangenen 50 Jahre so zu simulieren, sodass das Klimamodell mit möglichst allen tatsächlich gemessenen Klimadaten übereinstimmt. „Wenn wir erfolgreich sind, wird das die weltweite Klimamodellierung enorm voranbringen, so Stammer. Denn das Klimamodell könnte fehlende Messdaten ergänzen, indem es einen riesigen Fundus an Wissen über die Vergangenheit eröffnet, sowie Klimavorhersagen für die Zukunft substanziell verbessern.

Klimaforschung der Universität Hamburg ist Vorreiter

„Die Förderung im Rahmen der Reinhart Koselleck-Projekte der DFG zeigt einmal mehr die Spitzenklasse der Klimaforschung an der Universität Hamburg. Gerade dieser innovative Forschungsansatz von Prof. Stammer wird die Datenlage in der Klimaforschung maßgeblich voranbringen", so Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Lenzen. Und mithilfe der DFG-Förderung können über einen Zeitraum von fünf Jahren mehrere Stellen für das Forschungsprojekt „Earthra" geschaffen werden.

Prof. Dr. Detlef Stammer ist Direktor des Centrums für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) und Sprecher des Exzellenzclusters „Climate, Climatic Change, and Society“ (CLICCS) an der Universität Hamburg sowie Leiter des World Climate Research Programme (WCRP).
mb/kk