Sustainable Aero Lab Batch #1: Diese Luftfahrt-Startups waren dabei

Projekt schließt erste Saison seines Startup-Mentorings ab. Welche innovativen Ideen die Luftfahrt nachhaltiger machen sollen
28. Oktober 2021
Flugzeug

Im Januar 2021 wurde in Hamburg das Sustainable Aero Lab ins Leben gerufen, um nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten in der Luftfahrtbranche zu stärken und zu beschleunigen. Herzstück des Projekts ist ein globales Mentoring-Programm für Startups, die nachweislich einen Beitrag zur Verringerung der Klimabilanz der Luftfahrt leisten. Nun hat das durch die Behörde für Wirtschaft und Innovation unterstützte und durch die Innovations- und Förderbank Hamburg (IFB Hamburg) geförderte Sustainable Aero Lab seine erste Saison des Startup-Mentorings abgeschlossen. Mit dabei waren sechs internationale Jungunternehmen - darunter auch ein Startup aus Hamburg - mit Ideen für eine nachhaltigere Luftfahrt.

Positives Fazit zur ersten Saison des Startup-Mentorings

Wie das Sustainable Aero Lab bekannt gab, nahmen die Startups Airflow (USA), Mobius.Energy (USA), Fusion Engineering (Niederlande), Shift Aviation (Irland), HeronFan (Deutschland) und Moonware (USA) an dem Programm teil. Im Zuge dessen hätten die Unternehmen mit Mentoren aus dem Who-is-Who der Luftfahrtbranche und Venture Capitalists zusammengearbeitet. Stephan Uhrenbacher, Mitgründer und Geschäftsführer des Sustainable Aero Labs, erklärte: „Die Luftfahrt ist die am schwersten zu dekarbonisierende Branche. Unsere Motivation ist es, ein Netzwerk aufzubauen, das dazu beiträgt, die Antworten auf diese globale Herausforderung einer ganzen Generation zu finden.“

Uhrenbacher weiter: „Als wir das Sustainable Aero Lab ins Leben gerufen haben, waren wir uns nicht sicher, wie die eher konservative Luftfahrtindustrie auf die Geschwindigkeit und Agilität dieses Programms reagieren würde. Letztendlich waren wir von dem Feedback und dem Interesse, das wir in der ersten Runde erhalten haben, überwältigt und freuen uns sehr darauf, die Initiative mit der nächsten Kohorte zu skalieren.“ 

Diese Startups nahmen am Sustainable Aero Lab teil

Airflow

Airflow baut ein hybrid-elektrisches Kurzstart- und Landeflugzeug (STOL) für die Logistik auf der mittleren Meile und will damit auf den massiv wachsenden Ecommerce-Markt reagieren. Das Startup entwickelt nicht nur ein Flugzeug, sondern die gesamte Betriebsumgebung. Das Konzept ist sowohl in Bezug auf die Flugzeuggröße, die Antriebstechnologie (z. B. Wasserstoff) als auch die Varianten (u. a. für den Passagierbetrieb) skalierbar. Während seiner Teilnahme am Sustainable Aero Lab konnte Airflow bereits 11 potenzielle Kunden mit Absichtserklärungen für einen Umsatz von 600 Millionen USD gewinnen.

Airflow
© Airflow

Mobius.Energy 

Die Luftfahrt stellt besondere Herausforderungen an Batterien. Mobius.Energy entwickelt eine revolutionäre, sichere, leichte und energieeffiziente Batterie mit Entlade- und Wiederaufladefunktion. Das Produkt soll für den gesamten Markt der Elektro- und Hybridelektroflugzeuge geeignet sein. Der Absolvent des Sustainable Aero Lab hat kürzlich eine Investitionszusage der Investmentgruppe GEM in Höhe von 50 Millionen US-Dollar bekannt gegeben.

Fusion Engineering
© Fusion Engineering

Fusion Engineering

Der Markt für kommerzielle Drohnen wächst immer schneller, aber Drohnen stürzen noch wesentlich häufiger ab als Luftfahrzeuge in der kommerziellen Luftfahrt. Fusion Engineering entwickelt daher ein Flugsteuerungssystem für kommerzielle Drohnen. Die Software soll eine noch nie dagewesene Sicherheit und Zuverlässigkeit für den Drohnenbetrieb bieten.

Shift Aviation

In der heutigen Luftfahrt sind Warteschleifen ein Grund für massiv erhöhte, unnötige Emissionen. Shift Aviation bietet ein vorausschauendes Managementsystem für den Luftverkehr, das Ankunftszeitfenster zwischen Flughäfen und Fluggesellschaften aushandelt und dadurch Verspätungen, Treibstoffverschwendung und CO2-Emissionen reduziert. Das System wurde von einem in einer großen Fluggesellschaft tätigen Piloten entwickelt.

Shift Aviation
© Shift Aviation

HeronFan

HeronFan ist ein junges Startup-Team aus Hamburg, das ein innovatives Triebwerkskonzept entwickelt, bei dem die Turbine in den sogenannten Fan integriert ist. Unter Beibehaltung der Effizienz des Turbofans soll das neue Triebwerk eine kleinere Anzahl von Teilen und ein geringeres Gewicht aufweisen und weniger Wartung erfordern.

Moonware 

Das in San Francisco ansässige Unternehmen Moonware automatisiert den Bodenbetrieb von Flughäfen und Flughäfen. Kernstück des Produkts ist eine Flottenmanagement-Software, die Flughäfen und Fluggesellschaften hilft, die Auslastung des gesamten Bodenbetriebs zu optimieren und die Abfertigungszeiten für Flugzeuge zu verbessern. Sie ermöglicht auch den Einsatz von autonomen und elektrischen Pushback-Fahrzeugen. Das Startup ist nach eigenen Angaben derzeit dabei, ein Pilotprojekt mit einer führenden internationalen Fluggesellschaft zu starten.

Sustainable Aero Lab: Bewerbung ohne Deadline

Im Sustainable Aero Lab arbeiten Startups mit führenden Experten aus den Bereichen Luftfahrt, Venture Capital und Wissenschaft zusammen, um die Entwicklung von Projekten zu kommerziellen Unternehmen zu beschleunigen. Gründer*innen können sich mit ihrem Pitch Desk jederzeit online bewerben. Der nächste Batch startet am 2. Dezember 2021.
tn/sb/kk

Sustainable Aero Lab

Gründungspartner des Sustainable Aero Lab sind Density Ventures des Unternehmers Stephan Uhrenbacher, das Cluster Hamburg Aviation und das ZAL (Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung). Das Sustainable Aero Lab wird von der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI) unterstützt und von der Hamburger Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) finanziert.