Neues Portal mit Forschungsdaten der Uni Hamburg

Überarbeitete Datenbank mit besserem Überblick über Forschungsschwerpunkte, Inhalte und Expert:innen. Links zu Patenten und Auszeichnungen
25. Juli 2022
Researcher at University of Hamburg

Mehr als 56.500 Publikationen, rund 1.850 Projekte und 91 Patente – Das neugestaltete Portal „Forschungsinformation“ der Universität Hamburg bietet Wissenschaftler:innen, Unternehmen und weiteren Interessierten einen detaillierten Einblick in die Forschung an der Uni.

Universität Hamburg mit zentralem Datenportal

Vier Exzellenzcluster, fünf Forschungs- und weitere fünf Potenzialbereiche – für diese Qualitätsmerkmale ist die Universität Hamburg international anerkannt. Dass die mehr als 4.400 Forschenden an den acht Fakultäten auch in zahlreichen anderen Projekten außerhalb der Exzellenzen von Photonen- und Nanowissenschaften, Manuskript- und Klimaforschung oder Quantum Universe weit beachtete Ergebnisse erzielen, zeigt die nun überarbeitete, detaillierte Datenbank. „Interessant ist das nicht nur für Forschende unserer Hochschule und anderer Einrichtungen, die nach Forschungs- oder Kooperationsmöglichkeiten suchen. Auch für Unternehmen kann beispielsweise die Übersicht über wissenschaftliche Publikationen oder Patente, die an der Uni angemeldet wurden, sehr wichtig sein“, erklärt Dr. Stefan Thiemann, Leiter des Zentrums für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement der Universität Hamburg.

Internationale Kooperationen auf interaktiver Weltkarte

Über das Portal „Forschungsinformation“ lassen sich nicht nur die Inhalte und Ergebnisse von über 1.850 Projekten und mehr als 56.500 Publikationen recherchieren, sie ermöglicht auch die gezielte Suche nach einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Ergänzt werden die Suchoptionen mit Links zu Preisen und Auszeichnungen, wissenschaftlichen Patenten und allgemeine Forschungsdaten. Die vielfältigen internationalen Kooperationen der Universität sind übersichtlich auf eine Weltkarte aufgeführt. Die Daten auf dem Portal reichen bis etwa in das Jahr 2010 zurück.
sh/sb