Neuer Supercomputer stärkt Hamburger Klimaforschung

Deutsches Klimarechenzentrum nimmt Hochleistungsrechner Levante in Betrieb. Längere Simulationen zum Klimawandel möglich
17. März 2022
Levante high performance computer

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ), mit Sitz in Hamburg, hat im März den neuen Hochleistungsrechner „Levante“ in Betrieb genommen. Der Supercomputer vervierfacht die Rechenleistung des DKRZ und ermöglicht bis zu 14 Billiarden mathematische Operationen pro Sekunde. Klimaforscher*innen sollen mithilfe des Systems künftig längere Simulationen mit besonders hoch aufgelösten Modellen durchführen können.

Supercomputer ermöglicht bessere Abschätzung des Klimawandels

„Die leistungsfähigen neuen Systeme sind ein besseres Werkzeug für die Forschung, und damit auch für die Risikoabschätzung des Klimawandels für Gesellschaft und Ökologie“, sagte Prof. Thomas Ludwig, Geschäftsführer des DKRZ. Im Vergleich zu Vorgängermodellen erlaube das System genauere Klimamodellierungen sowie die langfristige Projektion und Untersuchung möglicher Klimaänderungen für verschiedene Szenarien. Bisher seien Simulationen mit hochauflösenden Klimamodellen nur für kurze Zeiträume von wenigen Monaten möglich gewesen.

Forschung in Hamburg wird gestärkt

„Mit dem neuen Supercomputer am Deutschen Klimarechenzentrum wird in Hamburg die Klimaforschung der Zukunft betrieben“, erklärte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank. Unter anderem würden Forscher*innen der Universität Hamburg, des Max-Planck-Instituts für Meteorologie und des Helmholtz-Zentrums Hereon in Geesthacht von der zusätzlichen Rechenleistung profitieren. Die Stadt Hamburg, die Max-Planck-Gesellschaft und die Helmholtz-Gemeinschaft bringen nach eigenen Angaben rund 45 Millionen Euro für die Finanzierung des Hochleistungsrechners auf.
tn/sb/kk

Deutsches Klimarechenzentrum

Bereits seit 1987 ermöglicht das DKRZ der deutschen Klimaforschung den Zugang zu Hochleistungsrechner- und Datenspeichersystemen, die speziell auf die Arbeitsabläufe in der Klimamodellierung abgestimmt sind. Zudem unterstützt die Institution Wissenschaftler*innen bei der Optimierung von Klimamodellen sowie bei der Auswertung, Visualisierung und Publikation der Klimadaten. Seinen Sitz hat das DKRZ auf dem Campus der Universität Hamburg. Aktuell beschäftigt die Einrichtung nach eigenen Angaben 100 Mitarbeiter*innen.