Future Hamburg Award 2021: Das sind die 10 Finalist*innen

Shortlist mit internationalen Top-Startups. Neue Ideen für die Stadt von morgen aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Mobilität und Digitalisierung
21. Mai 2021
Future Hamburg Award

Von der nachhaltigen Alternative für Kunststoff bis zum Solarfahrzeug – Die Finalisten des Future Hamburg Awards 2021 stehen fest. Insgesamt zehn internationale Startups mit innovativen Lösungen für die Stadt von morgen haben sich für die Shortlist qualifiziert. Diese wurden gestern (20. Mai) im Rahmen des Hamburg Innovation Summits bekannt gegeben. Mit dem Future Hamburg Award zeichnet die Stadt Hamburg bereits zum zweiten Mal Startups aus Zukunftsbranchen wie etwa Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Wasserstoff aus. Die Preisträger erwartet Netzwerk-Aufenthalte in Hamburg und im Silicon Valley sowie Verbindungen zu den wichtigsten globalen Märkten. Die Award-Gewinner werden am 10. Juni, gemeinsam mit dem Partner Plug and Play, gekürt. (Titelfoto: Gewinner von 2019)

Award für internationale Startups

Die zehn jungen Unternehmen aus Deutschland, Skandinavien, Belgien und Frankreich hätten durch Innovationskraft und Kreativität, einzigartige Geschäftsmodelle und große Wachstumspotenziale überzeugt, so die Begründung für die Nominierungen. Insgesamt hatten sich Startups aus 15 Ländern für den Future Hamburg Award beworben – unter anderem aus China, Indien, den USA und dem Vereinigten Königreich. In den nächsten zwei Wochen werden drei der zehn Finalisten von einer internationalen Jury ausgewählt, um von der Startup-Unit Hamburg zu einem maßgeschneiderten dreitägigen Programm in der Hansestadt eingeladen zu werden. Der erste Platz gewinnt zusätzlich eine vierwöchige Teilnahme am internationalen Accelerator-Programm vom Award-Partner Plug and Play im Silicon Valley.

Nachhaltige Business-Konzepte

„Mit dem Future Hamburg Award wollen wir Gründer dabei unterstützen, ihre innovativen Business-Projekte in unserem urbanen Ökosystem zu erproben und von unseren Netzwerken zu profitieren“, erklärt Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der Hamburg Marketing GmbH und von Hamburg Invest. „Die Finalisten überzeugten durch Innovationskraft, Kreativität und Nachhaltigkeit. Wir sind sehr gespannt auf die Entscheidungen der Jury und freuen uns, die drei stärksten Gründerteams in Hamburg begrüßen zu können.“ Auch in diesem Jahr können die Finalisten des Future Hamburg Awards mit vielfältigen Ideen punkten: Die Business-Konzepte der zehn jungen Unternehmen reichen von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in Städten über die Entwicklung von nachhaltigen Kunststoffen bis hin zu Mobilitäts- und Digitalisierungslösungen.

Lösungen für die Stadt der Zukunft

Die Startups Breeze Technologies und Everimpact wollen der Luftverschmutzung in Städten den Kampf ansagen: Breeze Technologies liefert lokale Luftqualitätsdaten und KI-basierte Entscheidungshilfen für Luftreinhaltemaßnahmen. Das französische Startup Everimpact hilft Städten und Häfen per IoT-Software (Internet of Things), ihren CO2-Fußabdruck in Echtzeit zu verfolgen, ihre Emissionsreduzierungen zu zertifizieren und Einnahmen aus ihren Projekten zur CO2-Reduzierung zu erzielen. Im Bereich der nachhaltigen Kunststoffe angesiedelt sind die deutschen Unternehmen Cirplus, Papair und Traceless Materials. Cirplus versteht sich als Managed Marketplace für die Kunststoffrecyclingindustrie und bietet Beschaffung als Dienstleistung an. Papair hingegen entwickelt innovative Technologien zur Herstellung nachhaltiger Verpackungsmaterialien wie etwa eine Luftpolsterfolie aus Papier, die Kosteneffizienz, Polsterung und Nachhaltigkeit vereint. Traceless Materials ist nach eigener Aussage ein Bioeconomy Startup, das eine ganzheitlich nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen anbietet.

Ideen für Mobilität und Stadtplanung

Neue, umweltfreundliche Mobilitätslösungen entwickeln das Berliner Startup Horizer, Infinite Mobility aus Norwegen und das dänische Unternehmen Skipit. Horizer bietet eine All-in-One-Solarmobilitätslösung, in der flexible, ultradünne Solarfolien auf dem Fahrzeugdach angebracht und mit der Fahrzeugbatterie verbunden werden. Auch Infinite Mobility entwickelt leichte, mit Solarenergie betriebene Fahrzeuge, die für die urbane Mobilität geeignet sind. Skipit bietet eine digitale Plattform, die das Reisen nachhaltiger macht. Für smartere Städte sollen die Ideen der Gründer-Teams von Geckomatics (Belgien) und Natix (Deutschland) sorgen. Geckomatics baut mobile Mapping-Systeme, die auf Machine Learning basieren und digitale Zwillinge des öffentlichen Raums kreieren. Natix macht Kameras intelligent und setzt bei Videoanalysen des städtischen Raums auf eine dezentrale Datenverarbeitung.

Die Gewinner*innen des Future Hamburg Awards sollen am 10. Juni 2021 im Rahmen des International Innovation Day powered by Plug and Play Hamburg bekannt gegeben werden. Die Stadt Hamburg vergibt den Future Hamburg Award über die Hamburg Marketing GmbH in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2019. Als Gewinner der ersten Ausgabe ging das Hamburger Startup Lignopure hervor (siehe Foto).
tn/sb/kk