E-Ladeinfrastruktur: Moia und Taxi-Anbieter kooperieren

Verkehrswende: Viermonatiges Pilotprojekt zum Ausbau der Schnellladeinfrastruktur. Moia öffnet Betriebshof für Hamburger Elektro-Taxis
20. Juli 2022
MOIA's Hansa taxi

Ein Jahr nach Start des Projekts „Zukunftstaxi“ sind bereits mehr als 200 E-Taxen auf Hamburgs Straßen unterwegs. Damit gilt die Hansestadt weiterhin als bundesweiter Spitzenreiter bei der Elektrifizierung ihrer Taxiflotte. Laut Hamburger Verkehrsbehörde konnten durch das Förderprojekt bereits rund 1.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Um die notwendige Schnellladeinfrastruktur aufzubauen, ist die Stadt auf private Unternehmen und Institutionen angewiesen. Unterstützung erhält die Elbmetropole nun vom Ridesharing-Anbieter Moia und dem Hamburger Unternehmen Hansa-Taxi, die eine Ladekooperation gestartet haben.

Zukunftstaxi: Bereit über 200 E-Taxen in Hamburg unterwegs

Während der viermonatigen Testphase öffnet der On-Demand-Ridesharing-Dienst Moia seinen Hub in Hamburg-Horn für zehn Elektro-Taxis von fünf teilnehmenden Unternehmen. Sie haben rund um die Uhr Zugang zu einer der Schnellladestationen vor Ort. Innerhalb von 20 bis 30 Minuten sollen die E-Taxis vollständig geladen und einsatzbereit sein. Im Anschluss an die Testphase wollen Moia und Hansa-Taxi das Projekt evaluieren. Sollte die Umsetzung erfolgversprechend verlaufen sein, wird die Kooperation ausgeweitet und um weitere Funktionen ergänzt. Angedacht ist unter anderem an eine Reservierungsoption für die Nutzung der Ladesäulen.

E-Taxis leisten wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

„Seit 2019 hat Moia umfangreiche Erfahrungen mit dem Aufbau und Betrieb einer dezentralen Lade-Infrastruktur gesammelt. Es ist uns wichtig, unsere Expertise und Infrastruktur einzubringen, um durch die gemeinsame Nutzung Synergien für eine erfolgreiche Verkehrswende zu schaffen“, sagt Jens-Michael May, CEO von Moia. Nach Angaben von Verkehrssenator Anjes Tjarks liegt der Anteil des Verkehrs am CO2-Ausstoß der Stadt bei 28,3 Prozent. Eine Elektrifizierung der rund 2.800 Taxen mit Laufleistungen von bis zu 100.000 Kilometern pro Jahr könne einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Die Antriebswende können wir aber nur schaffen, wenn sie auch von Partnern aus der Wirtschaft und der Gesellschaft unterstützt wird und wir eine bestmögliche Ladeinfrastruktur aufbauen“, so Tjarks weiter. 

Hamburg fördert Taxi-Ladesäulen mit bis zu 10.00 Euro 

Benötigt werden sogenannte Taschenparkplätze, die so im öffentlichen Raum kaum zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde bitten Taxiunternehmen nun private Partner um Mithilfe. Anfallende Bereitstellungskosten, etwa durch Umbau- und Einrichtungsmaßnahmen, fördert die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende mit bis zu 10.000 Euro. Einen erster Standort auf Privatgrund gibt es bereits auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung Alsterdorf am Alsterdorfer Markt, wo sich seit November 2021 einen neuer Taxenstand mit Schnelllademöglichkeit befindet.
sh/sb

Zukunftstaxi

Das Projekt „Zukunftstaxi“ ist eine Partnerschaft zwischen dem Taxengewerbe, der Privatwirtschaft und der Stadt Hamburg. Ziel ist, das Hamburger Taxengewerbe klimafreundlich zu gestalten, perspektivisch soll die ganze Taxenflotte lokl emissionsfrei betrieben werden. Dazu wird über die Förderung von rollstuhlgeeigneten Taxen auch das Angebot an barrierefreier Mobilität in der Hansestadt deutlich verbessert.